÷kohandys

Ein Ökohandy ist ein Handy, bei dem die Hersteller ein hohes Augenmerk auf den Umweltschutz gelegt haben. Jüngst hat Greenpeace Ökohandys ausgezeichnet und zur Grundlage der Bewertung zum Ökohandy verschiedene Kriterien beachtet. Energieeffizienz, die Verwendung von gesundheits- oder umweltschädlichen Chemikalien, Lebensdauer und anschließende Recyclingmöglichkeiten sowie der Energieverbrauch bei der Herstellung und dem allgemeinen Umweltschutzbeitrag der Unternehmen.


Jedes Ökohandy wartet mit unterschiedlichsten Maßnahmen zur Erhaltung des Umweltschutzes auf. So gibt es inzwischen Mobiltelefone, deren Gehäuse aus natürlicher Maisstärke gefertigt wurden. Außerdem gibt es Geräte, auf deren Gehäuserückseite eine Solarzelle zum natürlichen Aufladen durch Sonnenenergie angebracht ist. Diese macht einen Gang zur Steckdose beinahe überflüssig weshalb ein Ökohandy durch diese Innovation zukunftsorientiert und stromsparend konzipiert ist. Denn, aufgrund der immer aufwändigeren Software und der Internetfähigkeit der meisten Handys wächst der Energieverbrauch ins Unermessliche. Datentransfers, mögliche Videoaufnahmen und große Downloads kosten Energie und somit jede Menge Strom. Umfragen zum Thema Ökohandy haben ergeben, dass dieses Wissen in Zusammenhang mit dem Klimawandel inzwischen viele Nutzer beschäftigt und diese durchaus bereit wären, durchschnittlich zehn Prozent mehr auszugeben, wenn sie dafür ein umweltfreundliches Ökohandy erhalten würden. Die Herstellung vom Ökohandy wird von den Verbrauchern demnach sowohl gewollt als auch durch die Bereitschaft für zielgerichtete Innovationen gestiegene Preise in Kauf zu nehmen, unterstützt.

Dieses Wissen machen sich die Hersteller zu Nutze. Immer mehr Unternehmen springen auf den grünen Zug um das Ökohandy auf. Die Vorreiter im Bereich Ökohandy sind Nokia und Sony Ericsson. Beide Unternehmen sind von Greenpeace als bester Hersteller von Handys unter Berücksichtigung des Klimawandels ausgezeichnet worden. Sony Ericsson beispielsweise leistet mit seinem Ökohandy einen Beitrag zum Umweltschutz durch kleinere Verpackungskartons bei. Die kleineren Kartons bedeuten sowohl geringere Transportkosten als auch geringere Transportemissionen, da pro Lieferung weitaus mehr Handys transportiert werden können als zuvor. Eingespeicherte statt ausgedruckte Bedienungsanleitungen versprechen eine Papiereinsparung um fast 90% und Sensoren am Ökohandy zur automatischen Displayanpassung an die umgebenden Lichtverhältnisse erreichen bemerkenswerte Energieeinsparungen. Die Herstellung des Gehäuses durch Materialien mit einem hohen Anteil an recyceltem Kunststoff trägt ebenfalls maßgeblich dazu bei, dass die durch Greenpeace erfolgte Auszeichnung zum Ökohandy zu Recht erfolgt ist.