Übertragungsstandards: HSDPA und HSDPA+


Am 29. September 2009 von

Viele Handys sind bereits mit HSDPA ausgestattet, viele aber auch nicht. Da lohnt es sich doch, einige Fragen zu diesen Datenübertragungsstandards zu stellen und diese in einem informativen Artikel zu verarbeiten. Denn wissen Sie eigentlich, ob Sie HSDPA brauchen? Wissen Sie, was die kryptische Abkürzung HSDPA eigentlich bedeutet? Haben Sie schon von der Zukunft von HSDPA gehört, dem neuen Standard HSDPA+? Wenn all diese Fragen Sie interessieren, lade ich Sie gern zum weiterlesen ein.

HSDPA – High Speed Downlink Packet Access

Was die Abkürzung konkret bedeutet, steht schon in der Überschrift. Natürlich ist es keine Selbstversändlichkeit nun schon zu verstehen, was all diese Worte bedeuten. Daher gehe ich nochmal darauf ein: High Speed steht natürlich für eine hohe Geschwindigkeit, das dürfte einleuchten. Gemeint ist damit die Geschwindigkeit mit der Daten aus dem Internet auf ein mobiles Gerät übertragen werden. Downlink (nicht Download!) ist der Empfangskanal des Handynutzers. Diese Kanäle werden über ein System reguliert, das Datenpakete an verschiedene Netz-Nutzer sendet. Je nach Verbindungsqualität werden für den Datenpaket-Versand verschiedene Prioritäten zugewiesen (daher “Packet Access”). Dies soll die Gesamtverfügbarkeit des Netzes bei gleichmäßiger Auslastung sicherstellen.

Brauche ich ein Handy mit HSDPA?

Ob Sie HSDPA brauchen hängt natürlich ganz von Ihren Nutzungsgewohnheiten ab: Surfen Sie viel im Internet und möchten einen Datentarif, dann wird ein Handy oder Smartphone mit HSDPA sicherlich die beste Wahl sein. Hiermit erreichen Sie in aller Regel die besten Übertragungsraten (theoretisch 3,6 Mbit/s oder 7,2 Mbit/s). Alte Übertragungstechniken wie GSM/GPRS/EDGE sind für seltene Nutzungen des Internet ausreichend, machen aber auf lange Sicht keinen Spaß. Gerade mit einem modernen Smartphone oder Web-Handy ist die Darstellung der Internetseiten der Darstellung an einem PC schon sehr nahe, sodass hier auch große Datenmengen transportiert werden, die eine schnelle Übertragungstechnik benötigen.

Besonders interessant ist es übrigens, die HSDPA-Verbindungstechnik tatsächlich auf dem Laptop zu nutzen. Dies können Sie entweder per HSDPA-fähigem USB Stick oder über das sogenannte Tethering. Dabei schließen Sie ihr Mobiltelefon als Modem an den PC an und nutzen das Mobilfunknetz zum Surfen. Entsprechende Handys und transportable Netbooks, sowie passende Datentarife finden Sie natürlich bei 24mobile.

HSDPA+: Aussichten auf den verbesserten Standard

HSDPA ist bisher nicht unbedingt jedem ein Begriff, doch nun steht schon der nächste, verbesserte Standard in den Startlöchern. Der Name HSDPA+ lässt schon erahnen, auf was das Upgrade hinausläuft: eine Steigerung der Leistung. Aktuell sind bereits 7,2 Mbit per HSDPA möglich. Der Hersteller Huawei aus Fernost testet nun die Möglichkeiten, diese Geschwindigkeit noch einmal deutlich zu steigern. Ziel ist es, per HSDPA+ 56 Mbit/s zu erreichen. Bei aktuellen Tests wurden in Deutschland immerhin schon 21 Mbit/s erreicht, was schon eine erhebliche Leistungssteigerung gegenüber den aktuellen 7,2 Mbit darstellt. Die Netzbetreiber (O2, T-Mobile, u.a.) haben schon ihr Interesse bekundet und führen Tests mit HSDPA+ durch.

Bewerten Sie diesen Artikel:
1 Punkt2 Punkte3 Punkte4 Punkte (1 Abstimmungen, Durchschnitt: 4,00 von 4 Punkten)
Loading ... Loading ...

Eine Antwort hinterlassen

Warenkorb[ 0 Artikel ]